I'm-not-sure-about

m3zzaluna:

bristol rain [original]
a mother and child walking up a bristol street in the rain, uk, 1954. © joseph mckeown/ stringer.

Das ist kleiner Film. Er beginnt unten an der Treppe. Die beiden sprechen miteiander. Man hört nur die vom Tropfengetrommel auf den Schirmen  fast übertönten Stimmen. Die Gesichter kann man sich ja vorstellen. Sie gehen langsam, die Treppe hoch, sie haben es gar nicht eilig, aus dem Wetter herauszukommen. Man kann sich aber gut vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn sie nach dem langen Regenspaziergang dann schließlich ins warme Zuhause kommen. Das fühlt sich gut an, obwohl nichts jemals so schön sein kann wie draußen. Das meiste Glück ist draußen.  

m3zzaluna:

bristol rain [original]

a mother and child walking up a bristol street in the rain, uk, 1954. © joseph mckeown/ stringer.

Das ist kleiner Film. Er beginnt unten an der Treppe. Die beiden sprechen miteiander. Man hört nur die vom Tropfengetrommel auf den Schirmen  fast übertönten Stimmen. Die Gesichter kann man sich ja vorstellen. Sie gehen langsam, die Treppe hoch, sie haben es gar nicht eilig, aus dem Wetter herauszukommen. Man kann sich aber gut vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn sie nach dem langen Regenspaziergang dann schließlich ins warme Zuhause kommen. Das fühlt sich gut an, obwohl nichts jemals so schön sein kann wie draußen. Das meiste Glück ist draußen.  

(via yama-bato)

Wie wenn man sich langsam erinnert

Es kommen erst nur einzelne Töne. Dann die Erinnerung … 

https://play.spotify.com/track/1BWKwuJzfA0eGov8mzbLtm

humansofnewyork:

I walked into a classroom where some young Tibetan students were practicing their chants, and all the kids suddenly grew very focused and well-behaved on account of the visitor. Except for this guy, who started laughing at me. Then he started laughing at himself laughing. Then he started laughing that he couldn’t stop laughing at himself laughing.
(Dharamshala, India)

humansofnewyork:

I walked into a classroom where some young Tibetan students were practicing their chants, and all the kids suddenly grew very focused and well-behaved on account of the visitor. Except for this guy, who started laughing at me. Then he started laughing at himself laughing. Then he started laughing that he couldn’t stop laughing at himself laughing.

(Dharamshala, India)

you never know how stories you write will impact people

"I was a reporter at the Miami Herald, and I wrote a story about a businessman who lost everything in a riot in Miami.

About six months later, I got a handwritten letter from a woman in Birmingham, England. She said she was depressed with her life.

She worked on a factory assembly line, and she said went to work one day and unwrapped a part.

The part had been wrapped in the Miami Herald, including my story. She stood there on the assembly line and read my story.

She wrote to me that reading about the troubles of the man who had lost his business in the riot made her realize her life wasn’t so bad.

And she just wanted to thank me for writing a story that made her feel better about her life.

Her letter made me realize that you never know how stories you write will impact people. And it made me decide to continue to be a reporter.”

( http://bit.ly/1q5atcB )

Wunderbare Geschichte. Weil die Frau einen fast noch größeren “impact” macht.

Das Seltsame ist, dass eher ein kleines Wort als ein Bild solche Wirkungen hat. Ein Wort kann einen Tag ändern, ein Leben ändern, ein Glück sein, ein Traum auslösen, eine unglaubliche Geschichte starten, auch zutiefst erschrecken, Angst machen oder in tiefe lange Trauer stürzen.

Man kan nur immer wieder darüber stutzen, welche riesige Macht Sprache hat. Und wie ausbeuterisch viele damit umgehen.

Insofern ist Schweigen (und die Vorformen davon, die Diskretion und das “Hintermberghalten”) oft die passendste Form von Zartgefühl, weswegen ja auch Mitgefühl (Trauer) zum äußerst vorsichtigen, bedachten Sprechen tendiert - oder eben zum Stillsein.

Wie ihr Onkel ja auch …

"Da war ich in Prag eingeladen. Das war, glaube ich, 1986, da war ich mit Dieter Wellershoff zusammen. Und Prag vor der Wende war natürlich eine schwierige, spannende, sonderbare, unglaublich aufgeladene Stadt. Der Saal war voll, und ich las und sah in der sechsten, siebten Reihe eine Frau, die mir auf unglaubliche Weise vertraut zu sein schien, ich aber gleichzeitig genau wußte, dass ich sie nicht kenne. Ich konnte sie gar nicht kennen. Und dann habe ich die damalige Vorsitzende des Prager Schriftstellerverbandes, Pani Hirschlova – das werde ich nie vergessen, das war so eine Hardlinerin, stramme Kommunistin – gefragt, wer die Dame da … ich habe den Eindruck, ich kenne sie. Und da sagte sie mit einem schwer zu definierenden Unterton: Das ist Kafkas Nichte, das ist die Tochter von Ottla. Ich bekam sofort Gänsehaut. Dann habe ich gefragt: Kann ich mit ihr reden? – Dann habe ich gedacht: Was fragst Du eigentlich so blöd? Und dann habe ich mich irgendwie zu ihr geschlichen. Und der gefiel der Text, denn ich habe in der Lesung die Pferde gewechselt und habe dann was vom Schluss gelesen, also diese Klärungsgeschichte. Und dann sind wir zusammen in irgendeine Küche gegangen, das weiß ich noch, sie wollte raus aus dem Saal. Und sie sagte mir, das hätte sie sehr interessiert. Sie, ihrerseits, sie hieß Vera Saudková, wäre nun so oft in Gnade und in Ungnade gefallen ihres Onkels wegen, dass sie da eine gewisse Gelassenheit an den Tag lege – damals war Kafka gerade mal wieder in Gnade, aber das änderte sich ja immer – und sie hat mich dann eingeladen, und ich könnte, wenn ich wieder in Prag sei, auch bei ihr übernachten. Und das Zettelchen mit ihrer Adresse in ihrer Alte-Damen-Schrift habe ich immer noch. Ich bin dann nicht hingefahren, was sehr blöd war. Und sie starb dann Ende der Neunziger. Und es waren die Augen. Sie hatte diese Augen, in die man so reinfiel. Die hat sich so durchgebracht als Übersetzerin, sprach ein sehr gutes Deutsch, wie ihr Onkel ja auch.”

http://bit.ly/1lBK1pO

Oscar Peterson - Blue Moon

i12bent:

The grand, uplifting music of Oscar Peterson, Canadian jazz piano virtuoso, (Aug. 15, 1925 - 2007) will be a fitting closure to a glorious summer holiday spent in Norway…

Oscar Peterson Trio: Blue Moon - from Pastel Moods, 1956

Personnel: Oscar Peterson - piano; Barney Kessel - guitar; Ray Brown - bass

(via thechosenjuan)

Tender played the piano

oldbookillustrations:

And he gave them charge about the queen.
Byam Shaw, From Guinevere, by Alfred lord Tennyson, London, 18??.
(Source: archive.org)

oldbookillustrations:

And he gave them charge about the queen.

Byam Shaw, From Guinevere, by Alfred lord Tennyson, London, 18??.

(Source: archive.org)

shihlun:

grupaok:
Chris Killip, Housing and Shipyard, Wallsend, Tyneside, 1975

About being small …

shihlun:

grupaok:

Chris Killip, Housing and Shipyard, Wallsend, Tyneside, 1975

About being small …

(Source: museoreinasofia.es)

“There’s no need to build a labyrinth when the entire universe is one.”

—   

Jorge Luis Borges (via likeafieldmouse)

Not true, is it?

The labyrinth we build ourselves are those that posses the property of an emergency exit so even a blind man might escape from a labyrinth, while from the universe or any of its smaller entities you can never leave. You must stray around or give it up.

But what a nice thought that the universe bears a door where one could escape …

Windstill

Die Wolke schlief, direkt unter dem Mondauge. Die Luft atmete wie aus schlafender Lunge, so warm auf Haut und Lippen wie ein windstiller Kuss.  

humansofnewyork:

"Do you remember the happiest moment of your life?""One time back in 73’, I went to see a show at the Village Vanguard by Rahsaan Roland Kirk. He was amazing. He could play three saxophones at one time. I went to his last set of the night, and I got there early and found him sitting at the bar. I went up to him and asked if I could join him on stage for a song, but he told me that he wouldn’t have the time. ‘If you change your mind,’ I told him, ‘I’ll be sitting in the front row corner.’ I told him exactly where I’d be because he was blind. Then right at the end of the show, he started waving toward my table. I got up there and started playing, and at one point he motioned for the whole band to stop, and I got to play a solo up on the stage. Everyone was clapping for me. I rode home on the subway that night feeling like a king. Feeling like I could play with anyone in the world."

Sitting alone on the street. Could play with anyone.

humansofnewyork:

"Do you remember the happiest moment of your life?"
"One time back in 73’, I went to see a show at the Village Vanguard by Rahsaan Roland Kirk. He was amazing. He could play three saxophones at one time. I went to his last set of the night, and I got there early and found him sitting at the bar. I went up to him and asked if I could join him on stage for a song, but he told me that he wouldn’t have the time. ‘If you change your mind,’ I told him, ‘I’ll be sitting in the front row corner.’ I told him exactly where I’d be because he was blind. Then right at the end of the show, he started waving toward my table. I got up there and started playing, and at one point he motioned for the whole band to stop, and I got to play a solo up on the stage. Everyone was clapping for me. I rode home on the subway that night feeling like a king. Feeling like I could play with anyone in the world."

Sitting alone on the street. Could play with anyone.